06.07.2020

Ihr kennt das: Straßenverkehr kann aufregen. Aber muss man deshalb gleich ausrasten? Immer mehr Menschen verlieren die Kontrolle über sich und reagieren sofort mit beleidigenden Sprüchen oder sogar körperlicher Aggression. Laut, verletzend und deutlich unter der Gürtellinie. So hört und fühlt er sich an, der Alltag auf unseren Straßen.

Das muss sich ändern, denn es geht auch anders. Deshalb hat unser Partner ADAC Weser-Ems e.V. in Bremen gemeinsam mit dem ADFC Bremen und der Bremer Senatorin für Klimaschutz, Umwelt, Mobilität, Stadtentwicklung und Wohnungsbau die Kampagne für mehr Rücksichtnahme

„Auch wenn du Recht hast – #fahrrunter“

auf die Straße gebracht. Wenn wir alle ein gutes Stück „runterfahren“ und nicht gleich ausrasten, gewinnen alle.

Die Initiative greift typische Begegnungen zwischen Auto- und Fahrradfahrern auf. Die Motive arbeiten bewusst mit harten Sprüchen und Schimpfwörtern, weil die Realität nun mal so ist. Jeder „Aufreger“ mündet in die Aufforderung: Auch wenn du Recht hast – #fahrrunter. Zu sehen sind sie aktuell in der Hansestadt auf zahlreichen Plakaten.

Ein entspanntes Miteinander im Straßenverkehr bringt uns alle weiter. Wie ist Deine Meinung zum Thema? Die Organisatoren freuen sich über persönliche Erfahrungen und Anregungen zum „Runterfahren“. Schreibt einfach eine E-Mail an hallo@fahrrunter.de oder nutze die Kommentarfunktionen auf Facebook, Twitter oder Instagram unter #fahrrunter.