14.02.2021

Wir waren in den vergangenen Winterwochen gut ausgerüstet  mit dem Sno Prince Schneemobil aus dem Jahr 1970. Ausgestattet ist dieses mit einem Lloyd Zweizylinder-Zweitaktmotor aus dem PKW-Modell LP/LS 400.

Der Name Lloyd geht im Automobil- und Fahrzeugbau bis ins späte 19. Jahrhundert zurück auf die Bremer Reederei Norddeutscher Lloyd. Aus dieser ging die Norddeutsche Automobil- und Motoren AG (NAMAG) hervor, die Fahrzeuge unter den Markennamen Lloyd und NAMAG herstellte.

1914 fusionierte die Hansa-Automobil GmbH in Varel mit der NAMAG zur Hansa-Lloyd AG mit Sitz in Bremen. Im Februar 1949 gründete Carl F. W. Borgward die Lloyd Maschinenfabrik GmbH, die später in Lloyd Motoren Werke GmbH umfirmierte.

Unter der traditionsreichen Bezeichnung Lloyd wurde im Mai 1950 der Kleinwagen LP 300 auf den Markt gebracht, dessen Karosserie wegen der damals herrschenden Materialknappheit aus Sperrholz bestand, das mit Kunstleder überzogen wurde. Sein Spitzname: „Leukoplast-Bomber“. In den Folgejahren kamen neue Lloyd-Modelle auf den Markt. Die in der Zwischenzeit aus Stahl gefertigte Karosserie wurde verbessert und in den Varianten Limousine, Kombi, und Kleinbus sowie Kasten- und Pritschenwagen angeboten. Anfänglich mit schwächlichen Zweitakt-Maschinen ausgeliefert, ersetzte diese später ein leistungsgesteigerter Viertaktmotor.

1961 geriet die Borgward-Unternehmensgruppe, seinerzeit größter Arbeitgeber Bremens, in finanzielle Schwierigkeiten, die nach einem umstrittenen Krisenmanagement zum Untergang des Unternehmens und der Marken Borgward, Goliath und Lloyd führten.

Die Lloyd Motoren Werke bestanden danach als kleines Unternehmen bis 1989 weiter. Neben der Ersatzteilversorgung für die Borgward- und Lloyd-Wagen fertigte man ab 1966 wieder den als zuverlässig geltenden Zweizylinder-Zweitaktmotor der Lloyd-Personenwagen. Über 8.000 Exemplare wurden allein in die USA und nach Kanada geliefert, wo sie vor allem als Antriebsaggregate für Schneemobile und Boote dienten. Sie kamen aber auch bei Geräteherstellern als Antriebsmotor zum Einsatz.

Schneemobil mit Lloyd LS 400-Mehrzweckmotor

  • 2-Zylinder-Zweitakt
  • Luftkühlung
  • 386ccm
  • 16kW/22PS
  • Hersteller: Sno Prince, Lionel Enterprises Inc., Kanada

Auszug aus dem seinerzeitigen Werbeprospekt:

  • Direkter Zugang zum Hochleistungs-Antriebsstrang
  • Schlanke Stoßfänger
  • Zusätzliche Verstrebungen
  • Verstärkter geschweißter Stahlrahmen
  • Komfortable Sitze mit Handgriffen
  • Geräumiges Fach für Utensilien
  • Fiberglas-Verkleidung
  • 18 Zoll-Antriebskette selbstreinigend für beste Traktion in tiefem Schnee

Ein Fahrzeug der WirtschaftsWunderWagenWelt Bremen e.V.